Dipl.-Psych. Lorenz Völkel & Dipl.-Psych. Mario Krebs

 

Neuropsychologische Therapie

Das Behandlungsspektrum richtet sich an Betroffene mit hirnorganischen Erkrankungen oder erworbenen Hirnverletzungen, wie z.B. nach einem Schlaganfall, einem Schädelhirntrauma oder bei Multipler Sklerose. Diese können mit sog. neuropsychologischen Funktionsstörungen einhergehen, z.B. Einschränkungen der Aufmerksamkeit und Konzentration, des Gedächtnisses oder der Wahrnehmungsleistungen. Die veränderte Lebenssituation nach dem Entstehen der Erkrankung und Verletzungen kann zu einer anhaltenden starken psychischen Belastung werden und unsere Gefühls- und Erlebniswelt "auf den Kopf" stellen. Dies kann bis zur Veränderung der Persönlichkeit bzw. von Charaktereigenschaften führen und stellt für die Betroffenen als auch für deren Angehörige eine besondere Herausforderung dar. Vor der Planung einer neuropsychologischen Therapie wird mittels gezielter Befragung und Anwendung standardisierter Testverfahren ermittelt, welche Funktionseinschränkungen und auch welche vorhandenen Ressourcen bestehen und wie sie sich im Alltag des Betroffenen auswirken. In der Therapie kann z.B. durch gezieltes Training eine Reorganisation der betroffenen Hirnareale mit teilweiser Erholung früherer Funktionen (Restitution) angestrebt werden. Weiterhin werden Bewältigungsstrategien zur Förderung des Ausgleichs verlorener Fähigkeiten vermittelt (Kompensation). Nicht zuletzt werden auch Umwelt- bzw. Lebensbedingungen angepasst (Adaptation), um eine größtmögliche subjektive Lebensqualität zu erreichen. Auch die Förderung der Eigenwahrnehmung, die Unterstützungen beim Umgang mit der Erkrankung (Krankheitsverarbeitung), das Management des veränderten kognitiven Energieniveaus sowie die Auseinandersetzung mit den Veränderungen im sozialen, beruflichen, familiären und partnerschaftlichen Kontext sind hierbei von großer Bedeutung. 

Weiterführende Informationen zur Neuropsychologischen Therapie finden Sie hier.

(Informationen der Gesellschaft für Neuropsychologie) 

Wichtiger Hinweis zur Barrierefreiheit:

Derzeit haben wir leider noch keinen rollstuhlgerechten Zugang zu den Praxisräumen, welche sich im 1. Obergeschoss befinden (Treppe mit 15 Stufen und einseitigem Handlauf).

Wenn Sie in Ihrer Mobilität stark eingeschränkt sind, können Sie auch unser Angebot einer Online-Therapie nutzen.